.htaccess – Gzip-Komprimierung aktivieren – Teil 2

By | 22. Juni 2011

mod_gzip ist ein externes Apache Modul was die schnelle und einfache Kompression von Dateien ermöglicht, bevor diese an den Client gesendet werden. Dadurch wird der Seitenaufbau erheblich beschleunigt was natürlich die Ladezeit einer Webseite drastisch verkürzt.

Die Seite wird dadurch deutlich schneller geladen als zuvor. Das spart nicht nur Zeit sondern auch Bandbreite. In diesem Beispiel, erklären wir Ihnen, wie Sie die Komprimierung anhand der .htaccess-Datei aktivieren können:

Um diese Funktion nutzn zu können, ist es erforderlich, dass der Provider das Modul mod_gzip freigeschaltet hat. Wenn das der Fall ist, können Sie die Gzip-Komprimierung wie folgt aktivieren. Tragen Sie dazu in der .htaccess-Datei folgende Zeilen ein:

mod_gzip_on Yes
mod_gzip_dechunk Yes
mod_gzip_item_include file \.(html?|txt|css|js|php|pl)$
mod_gzip_item_include handler ^cgi-script$
mod_gzip_item_include mime ^text/.*
mod_gzip_item_include mime ^application/x-javascript.*
mod_gzip_item_exclude mime ^image/.*
mod_gzip_item_exclude rspheader ^Content-Encoding:.*gzip.*

Wenn das Modul serverseitig vom Provider nicht freigeschaltet sein sollte, gibt es auch eine andere Möglichkeit. Die Gzip-Komprimierung kann auch durch PHP durchgeführt werden. Tragen Sie dazu folgende Zeile ein:

php_value output_handler ob_gzhandler

Es ist jedoch zu beachten, dass die letzte Variante zwar fast genauso gut funktioniert, allerdings wird die CPU deutlich mehr beansprucht. Das Ergebis lässt sich jedoch gut sehen. Mit der Firefox-Erweiterung Firebug und Google Page Speed können Sie die positiv veränderten Werte messen.

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.