Die besten HD Receiver mit und ohne Festplatte im Vergleich

By | 12. April 2013

In den letzten Jahren schienen die Fernseher auch in privaten Haushalten immer gigantischer zu werden. Diagonalen von weit über 40 Zoll sind im Segment der Flachbildgeräte heute keine Seltenheit mehr.

Hauptmerkmal ist der 300 MHz starke Prozessor, die Dreambox DM 800 HD PVR unterstützt die Linux TV API. Erleben Sie HighDefinition TV auf Ihrer Dreambox

Dreambox DM 800 HD PVR

Damit trotz dieser Größenordnung ein scharfes Bild angezeigt werden kann, kommt es zunächst auf die Pixeldichte an. Doch auch Geräte mit Full HD Auflösung können ihren Vorteil nicht ausspielen, wenn das Eingangssignal quasi nur den SD-Standard erfüllt. Immer mehr Kabelanbieter versorgen ihre Kunden mit mehreren deutschen HD Sendern, wobei ein Decoder hier nur noch im Falle älterer Flachbildfernseher benötigt wird.

Etwas anders sieht es hingegen beim Empfang von HDTV via Satellit aus. Hier ist ein DVB-S2 Decoder nur in Geräten der Oberklasse bereits integriert. Wer nicht unbedingt viel Geld in einen solchen Fernseher investieren möchte, kann einfach einen kompatiblen HD-Receiver kaufen.

Die Vorteile der Festplatten-Receiver

Im Grunde sind alle HD-Receiver dazu geeignet, um das laufende TV-Programm in ordentlicher Bildqualität auf den Fernseher zu bringen. Im Alltag kommt es jedoch häufig auf die jeweiligen Ausstattungspunkte an. Daher sind besonders HD Receiver mit Festplatte das Maß aller Dinge. Diese kommen meist mit praktischen Time-Shift Funktionen und oft kann sogar während des normalen Fernsehens das Programm eines zweiten Senders mitgeschnitten werden.

Zu den besten Festplattengeräten zählt unter anderem der TechniSat DigiCorder Isio S, welcher über gleich zwei SAT-Tuner verfügt und dank CI+-Slots auch für PayTV gerüstet ist. Hier fasst die Festplatte 500 GB. Einen Hauch günstiger ist der Kathrein UFS923, der besonders im 1.080i-Modus zu überzeugen weiß.

Günstige Alternativen ohne internen Datenspeicher

Sat-HD-Receiver sind schon ab 50 Euro erhältlich. Bestes Beispiel hierfür ist der HRS 8525 von Xoro. PayTV Sender kann das kompakte Gerät nicht entschlüsseln, dafür gibt es aber einen USB-Port an der Front, über den unter anderem MP3 Dateien oder Xvid-Filme eingelesen werden können. Nicht ganz so günstig ist der Coolstream Neo², der in mehreren Tests als klarer Sieger hervorging. Ab Werk ist hier zwar kein Speicher verbaut, wobei der Hersteller den Nutzern über einen Schacht die Möglichkeit bietet, eine 2,5-Zoll-SATA nachzurüsten.

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.