Windows ACPI-PC und Standard-PC

By | 1. Juli 2010

Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) entwickelt von Intel, Toshiba und Microsoft ist eine Kombination aus APM und PnP Bios. Damit wurde seit 1997 die Möglichkeit geschaffen Energiesparfunktionen vom Betriebssystem aus zu steuern anstatt vom Bios.

Dieses verbesserte Power-Management ermöglicht ACPI-fähige Geräte die am Computer angeschlossen sind softwaregesteuert in den Ruhezustand mit Standby-Betrieb zu versetzen und wieder aus dem Ruhezustand zu reaktivieren. Dabei werden folgende Energiesparfunktionen unterschieden:

  • S3-Modus – Suspend to RAM (STR) – Der gesamte Inhalt wird im Arbeitsspeicher abgelegt.
  • S1-Modus – Suspend to Disc (STD) – Der gesamte Inhalt wird auf der Festplatte abgelegt.
  • Ambient Light Sensor (ALS) – Passt die Helligkeit und Temperatur vom Display
    dem Umgebungslicht an.

Diese Energiesparfunktionen ermöglichen dem Benutzer über einen Zeitraum von einem Jahr betrachtet im Dauerbetrieb mehrere Kilowatt Strom zu sparen.

Manche Benutzer mit älteren Computern die z.B. von Windows ME auf XP umsteigen wollen, bekommen je nach Mainboard und BIOS-Version die Fehlermeldung im Bootlog Der Treiber wurde nicht geladen ACPI-PC (Advanced Configuration and Power Interface).

Prüfen Sie in diesem Fall ob Ihr Mainboard ACPI fähig ist. Eventuell beim Hersteller nach einem BIOS-Update umschauen. Wenn Sie ein älteres Mainboard ohne diese Unterstützung besitzen, installieren Sie Windows neu.

Drücken Sie dabei während der Installation im Bluescreen bei der Frage nach SCSI die Taste F5 und wählen die Option Standardcomputer aus.

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.