Cybercrime – Auch kleine Betriebe sind betroffen | Diebstahl von Unternehmensdaten

By | 14. April 2013

Internetspionage, der Diebstahl von Unternehmensdaten und die Weitergabe von sensiblen Informationen: Immer mehr mittelständige Unternehmen sind von Cybercrime betroffen. Das Online-Verbrechen hat von großen Unternehmen auf mittelständige und kleinere Betriebe übergegriffen. Geringe Sicherheitsvorkehrungen und Schlupflöcher machen es den Verbrechern einfach!

Der Schaden für die Wirtschaft ist enorm. Verbrechen, dass über das Internet, mit Computerviren und Spionageprogrammen ausgeführt wird, ist häufig nur schwer nachzuweisen. Genau diesen Vorteil machen sich die Betrüger zu eigen und verkaufen sensible Unternehmensinformationen an Unterhändler weiter. Viele kleinere Unternehmen haben bereits Anzeige gegen unbekannte Täter gestellt; oft fällt das Verbrechen aber auch erst sehr spät auf. Der Trick der Betrüger: Unternehmensdaten werden ausspioniert, die Marke kopiert, oder sogar das Unternehmen als Duplikat ins Internet gestellt. Die Verbrecher gehen dabei sehr intelligent vor und agieren mit verschlüsselten Programmen. Wenn sensible Daten einmal weiterverkauft wurden, ist nur noch schwer nachzuweisen, wer Zugriff auf die Daten hat.

Diebstahl von Unternehmensdaten

Diebstahl von Unternehmensdaten

Große Unternehmen beschäftigen Informatiker und Datenschutzbeauftragte, um dem Verbrechen vorzubeugen. Kleine Unternehmen haben oft nicht die finanziellen Mittel um dagegen vorzubeugen. Häufig wissen die meisten Unternehmen noch nicht einmal, dass eine Straftat gegen Sie verübt wurde. Jedes Unternehmen ist ein potentielles Opfer, denn mangelnder Datenschutz und die ständige Verbindung zum Internet, machen es vielen Verbrechern einfach. Wo früher umständlich ein Einbruch geplant wurde, ist heute innerhalb von Sekunden ein Firmenrechner gehackt. Der unternehmenseigene Schutz reicht häufig nicht aus. Zu viele Schwachstellen, zu wenig Sicherheit. Schnell lassen sich sensible Unternehmensdaten ausspionieren und finden sich im Internet wieder, oder werden gewinnbringend an den Konkurrenten weiterverkauft.

Cybercrime ist ein reales Problem, dem sich viele Unternehmen nicht bewusst sind! Nur in sehr wenigen Fällen kommt es nach einer Straftat tatsächlich zu einer Strafanzeige! Oft bleiben Straftaten ungerächt, weil die Akteure im Ausland sitzen oder die Straftat zu spät entdeckt wurde.

Vor allem in entwicklungsintensiven Branchen ein zunehmendes Problem. Das potentielle Risiko wurde von vielen mittelständigen Betrieben noch nicht richtig angegangen. Gerade deshalb werden sie in letzter Zeit öfter Opfer von Cyberkriminalität. Während sich die großen Unternehmen immer weiter absichern, ist es ein leichtes an die Informationen von kleinen Unternehmen zu kommen. Erst wenn sich die Unternehmen bewusst gegen Internetkriminalität absichern, kann eine Kehrtwende einkehren!

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.