Zur Sache Chef! Was gute Chefs auszeichnet!

By | 3. Oktober 2013

Wer einmal in eine führende Position kommt und ein Unternehmen leiten muss, findet sich meist in ungewohnter Stellung wieder. Die Verantwortung, die mit dem Posten einhergeht, ist für viele Menschen am Beginn eine Belastung. Aus den ersten Taten und Worten im Unternehmen entscheidet sich aber auch das Bild der eigenen Mitarbeiter über diesen neuen Chef. Was zeichnet einen wirklich guten Chef aus?

Konstruktive Arbeit und Vorbildfunktion

Ein Chef muss natürlich vor allem eines: delegieren können. In Positionen mit Verantwortung kommt es nicht mehr hauptsächlich auf die eigene Arbeitsweise an, sondern auf die Entscheidungen, welche Mitarbeiter man mit den Aufgaben betreut. Am Ende steht man schließlich selbst in der Verantwortung, sich an der Erledigung dieser Aufgaben messen zu lassen. Ein guter Chef muss also vor allem die Stärken und Schwächen der eigenen Mitarbeiter kenne, um eine möglichst hohe Produktivität zu schaffen.

Dazu gehört aber auch eine gewisse Empathie. Es kommt natürlich darauf an, wie viele Mitarbeiter dem eigenen Verantwortungsbereich unterstellt sind. Trotzdem sollte man die Mitarbeiter zumindest mit Namen kennen, um eine Atmosphäre der positiven Arbeit zu schaffen. Dazu gehört es auch, Schwächen oder Probleme bei den Mitarbeitern zu erkennen. Wenn ein Mitarbeiter nicht die Leistung abruft, die man gewöhnt ist, muss man reagieren können und Entscheidungen treffen. Eine enge Zusammenarbeit mit gleichzeitiger hierarchischer Distanz ist der richtige Schlüssel für diese Form der Tätigkeit.

Kritik üben, Strategien aufbauen und Konzepte umsetzen

Eine wichtige Arbeit ist es natürlich, die Produktivität oben zuhalten. Daher werden Strategien und Konzepte geschaffen, an denen sich die Mitarbeiter in der eigenen Abteilung orientieren sollen. Sie sorgen dafür, dass die Arbeit nach dem Wunsch des Chefs erledigt wird. Die Erarbeitung solcher Konzepte funktioniert aber nur in der Zusammenarbeit mit den Ressourcen, die in der eigenen Abteilung vorhanden sind. Dazu gehört es auch, Kritik üben zu können.

Dies muss natürlich im richtigen Rahmen erfolgen. Die Situation „plötzlich Chef“ bringt also viele Herausforderungen und Hürden mit sich. Seminare und Coachings bereiten Führungskräfte auf ihre Arbeit vor und vermitteln auch die Fähigkeiten zur Erstellung von Konzepten. Außerdem ist die Führung von Mitarbeitern ein wichtiger Aspekt in diesen Fortbildungen. So sollte man der Rolle als Chef würdig sein.

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.