Beispiele in der Bewerbung strategisch anwenden!

By | 5. Oktober 2013

Das Anschreiben in der Bewerbung ist nicht einfach nur das erste Blatt, das der Personalchef in die Hände bekommt. In der Regel entscheidet alleine dieses Blatt darüber, ob sich die zuständigen Personen überhaupt weiter mit der eigenen Person beschäftigen. Daher ist ein gutes Anschreiben sehr wichtig. Am ehesten lässt sich die eigene Chance erhöhen, wenn man auf Formschreiben verzeichnet und stattdessen die eigenen Fähigkeiten mit den passenden Beispielen umschreiben kann.

Die richtigen Beispiele für ein gutes Anschreiben

Man darf das Anschreiben einfach nicht als Formalität in einem langen Prozess verstehen. Es ist die beste Form, sich gegenüber Auftraggebern oder Firmen zu präsentieren und für sich selbst eine Plattform zu schaffen. Dies ist das Schreiben, mit dem man seine eigenen Fähigkeiten anpreisen kann und sich somit ein Recht sichert, später für einen Job in Betracht gezogen zu werden. Dazu gehören auch Dinge wie die personalisierten Anschreiben.

Nichts landet schneller in der Ablage Papierkorb als ein Anschreiben, bei dem man sich den Ansprechpartner mit einer einfachen Recherche heraussuchen konnte. Ein wenig Mühe muss schon in die Bewerbung investiert werden, sonst gehört man nur zu der grauen Masse an Mappen, die jedes Jahr auf dem Tisch von zuständigen Personen im Personalbüro landen. Auch sind vorgeschrieben Bewerbungen aus dem Internet oder allzu generelle Phrasen verboten. Es muss deutlich werden, warum man sich persönlich für dieses Unternehmen interessiert.

Die eigenen Fähigkeiten mit fachlichen Beispielen verdeutlichen

Ein Satz wie „Ich habe ein hohes logisches Denkvermögen“ wäre tödlich für ein gutes Anschreiben. Stattdessen sollte eine solche Fähigkeit als Beispiel in einer Situation oder einer Anwendung untergebracht werden. Das Ziel ist es, dass der Personalchef sich auch bei den nächsten Bewerbungen noch mit diesem Bild in seinem Kopf beschäftigt. Bei einem Satz, den er etwa ein Dutzend Mal am Tag liest, ist dies natürlich nicht der Fall.

Stattdessen verzichtet man auf blumige Umschreibungen und kommt direkt an den Punkt, an dem man dem Unternehmen helfen kann. Warum sind die eigenen Fähigkeiten ein Plus für das Unternehmen und wie lassen sie sich in den Alltag eines Unternehmens einbinden? Solche Beispiele entscheiden am Ende über Zu- oder Absage bei einer Bewerbung.

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.