Arrogant oder selbstbewusst? Der richtige Ton für Berufsanfänger!

By | 3. Oktober 2013

Die meisten Anfänger in einem Beruf machen den Fehler, sich in den ersten Wochen und Monaten im Unternehmen zu demütig zu verhalten. Sie wollen sich unterordnen, nicht auffallen und keine unnötige Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Dabei muss man gerade als Einsteiger in einem Unternehmen das eigene Wissen offensiv vermitteln und so auftreten, als würde man schon bald den „ganzen Laden“ leiten.

Das richtige Verhalten für Berufsanfänger

Das obere Beispiel war natürlich ein wenig überspitzt formuliert. Gerade bei Anfängern in Beruf und Unternehmen wird sehr darauf geachtet, wie man sich in den ersten Wochen verhält. Es liegt ein schmaler Grat zwischen einem selbstbewussten Auftreten, das durchaus gut wirken kann und der Arroganz, die schnell zu einem Problem wird. Der eigene Verkaufswert ist allerdings ein wichtiger Faktor für den beruflichen Erfolg.

Wer erfolgreich sein möchte, sollte sich nicht hinter anderen Mitarbeitern verstecken oder völlig in der Personalpolitik des Unternehmens untertauchen. Wenn man einen Einfall hat, kann man diesen auch in einem Meeting mit den Chefs vertreten. Das Ergreifen von Initiative ist der Schlüssel zum Erfolg. Wer seine eigenen Thesen und auch seine Kompetenz selbstbewusst vertritt, kann ohne weitere Probleme schnell die eigene Verantwortung und somit auch den Arbeitsbereich vergrößern. Nur arrogant darf man nicht wirken.

Nach und nach die eigene Position verbessern

Es muss gelernt werden, wie man selbstbewusst auftritt, ohne dabei ein Zeichen von Arroganz zu vermitteln. Das ist vor allem eine Frage der eigenen Erfahrung im Beruf. Wer es schafft, die eigenen Kenntnisse richtig zu vermitteln und somit Punkte bei Chefs und zuständigen Mitarbeitern zu machen, wird im Unternehmen keine Probleme beim Aufstieg haben. Auf dem Weg dorthin darf man aber nicht zu viel Ellenbogen einsetzen.

Besonders die ersten Wochen werden darüber entscheiden, wie Mitarbeiter und auch Chefs von einem Denken. Es ist vollkommen normal, als Einsteiger die These zu vertreten, frischen Wind in das Unternehmen zu kriegen. Man muss aber auch lernen sich im Zweifel unterzuordnen und die Erfahrung von anderen Angestellten zu akzeptieren. Wer die Situationen erkennt, in denen die frischen Impulse eingebracht werden können, der wird auch mit einem selbstbewussten Ton keine weiteren Probleme in der eigenen Karriere haben.

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.