Schritt für Schritt – Die Funktionen der iCloud!

By | 17. November 2013

Noch immer richten zahlreiche neue Mac- und iOS-Anwender ihre ersten iCloud-Konten ein, ohne zu wissen, was alles hinter dem Online-Speicher von Apple steckt. Grund genug, die wichtigsten iCloud-Funktionen auf allen Geräten noch einmal im Deteil zu erklären.

 

Funktionen der iCloud

Funktionen der iCloud

Cloud Computing ist nach wie vor ein anhaltender Trend in der Computerwelt. Dahinter steckt eine hochkomplexe Thematik. In der Regel versteht man im Alltag allerdings unter einem „Cloud“-Dienst vor allem die Möglichkeit, eigene Daten auf Servern im Internet zu speichern. Diese synchronisieren die Daten dann mit sämtlichen Ihrer Geräte, wie zum Beispiel Smartphones oder Computern, die bei dem betreffenden Dienst angemeldet sind.

Dies ist zum Beispiel bei Dropbox (www.dropbox.com) der Fall, wo Sie beliebige Daten auf einem Computer in einen „Cloud“-Ordner verschieben können, auf den Sie auch mit anderen Geräten Zugriff haben. Oder eben bei Apples iCloud. Im Gegensatz zu Dropbox bietet iCloud allerdings weniger Freiheiten, ist auf der anderen Seite jedoch so tief in Mac OS X Mountain Lion und iOS 6 integriert, dass es zum integralen Bestandteil der Geräte beim alltäglichen Umgang mit ihnen geworden ist.

Sie können ein iCloud-Konto entweder mit Ihrer Apple ID anlegen, die Sie bereits für Einkäufe im iTunes Store nutzen, oder Sie erstellen eigens eine neue. Wenn Sie ein neues iCloud-Konto anlegen – diese Funktioniert nur auf den Mac – , können Sie zum Beispiel einrichten, dass Ihre Kalender und Kontakte über iCloud synchronisiert werden sollen. Aktivieren Sie iCloud dann beispielsweise auch auf Ihrem iOS-Gerät, werden alle Änderungen in Ihren Kontakten oder Kalendern, die Sie auf einem Ihrer bei iCloud angemeldeten Geräten vornehmen.

Neben Grundfunktionen wie dem Abgleichen von Kontakten, Kalendern oder Browser-Lesezeichen bietet Apples iCloud auch viele zusätzliche Möglichkeiten, wie zum Beispiel die automatische Synchronisierung von Fotos (Fotostream) oder das Streaming von Musik via iTunes (iTunes-Match – kostenpflichtig).

 

Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.