Online Virenprüfung – Woher kommen Viren überhaupt her?

By | 29. Oktober 2010

Sie kennen das Problem, wenn der Computer nicht mehr richtig funktionert und manchmal plötzlich den Geist aufgibt. Sie suchen nach der Ursache und nehmen vielleicht den kompletten Rechner auseinander in der Hoffnung, dass Sie den Fehler erkennen und beheben können. Doch das eigentliche Problem versteckt sich manchmal ganz unscheinbar genau da wo Sie es nicht vermuten.

Was nach einem Hardwaredefekt aussieht weil der Computer ständig abstürzt muss nicht zwangsläufig was damit zu tun haben. Wenn alles nichts bringt, liegt die Vermutung nahe, dass sich ein Computervirus eingeschlichen hat. Doch wie kann man sich das eigentlich vorstellen. Was ist ein Virus und woher kommen Viren bzw. Malware überhaupt her.

Entstehung von Computerviren

Mit Virus ist nicht etwa ein organischer Virus gemeint was oft unwissend verwechselt wird. Nein, der Computer bekommt keine Erkältung und auch kein Fieber. Mit Virus ist ein Computervirus gemeint. Das sind von Menschen speziell erstellte Programme um die Funktion des Rechners zu stören bzw. zu manipulieren.

Oft sind diese kleinen Programme wenige kb (Kilobytes) groß und tauchen in verschiedenen Variationen auf. Doch wer sind diese Menschen eigentlich? Sicherlich kann man davon ausgehen, dass es keine Arbeitslosen sind die aus langeweile jemanden damit ärgern wollen. Es sind ganz bestimmt auch keine Teenager die aus Spaß sowas programmieren können.

Die meisten Viren die in Umlauf sind, werden mit Hilfe von sogenannten Virengeneratoren erstellt. Im Grunde handelt es sich dabei um bekannte Computerviren, die geändert werden um andere Funktionen auszuführen. Diese werden jedoch in den meisten Fällen von den Virenscannern erkannt und behoben.

Richtig schädliche Computerviren dagegen sind sehr schwer aus eigener Kraft zu programmieren und fordern daher ein hohes Maß an speziellen Kenntnissen über die Funktion und Struktur des Betriebssystems. Nur Profis bzw. Spezialisten sind in der Lage solche Art von Computerviren zu programmieren.

Welche Folgen haben Viren und Malware

Spezialisten suchen gezielt nach Sicherheitslücken im System und schreiben ein Programm um sich Zugang zu sensiblen Daten zu verschaffen. In machnen Fällen werden die Softwareentwickler darüber benachrichtigt um die Lücke zu schließen.

Doch in der Regel handelt es sich in den meisten Fällen um kriminelle Organisationen die gezielt nach solchen Sicherheitslücken suchen. Für besonders lohnenswerte Informationen wie etwa Bankverbindungen und Wertpapiere wird enorm viel Geld auf dem Schwarzmarkt angeboten. Wir reden hier über mehrere Tausend Euro die über solche kriminellen Machenschaften erwirtschaftet werden.

Schutz gegen Computerviren

Die Anti-Spam-Firma Blue Security ist durch solche Attacken bereits untergegangen. Für den richtigen Preis kann man auch Großkonzerne in die Knie zwingen, heißt es. Doch wie kann man sich als armer kleiner ahnungsoser Endanwender dagegen schützen, wenn nicht mal große Firmen in der Lage sind effektiv dagegen vorzugehen. Eines steht fest, einen 100 % Schutz gegen Computerviren bzw. Cyber-Kriminelle gibt es definitiv nicht.

Daher ist stets Vorsicht geboten. Sensible Daten sollte man am besten auf einem zweiten Rechner ohne Internetzugang speichern. Firewall und Antivirus-Software sollten immer aktiviert sein um sich vor Gefahren aus dem World Wide Web zu schützen.

Verantwortlich für Computerviren werden in erster Linie Windows-Betriebssysteme gemacht. Diese haben zwar eine freundliche Benutzeroberfläche und sind recht einfach in der Bedienung. Allerdings schaffen diese auch  gleichzeitig die perfekte Plattform für Computerviren. Wer wirklich virenfrei leben möchte sollte sich mit MacOs X auf einem Apple-Rechner oder Ubuntu-Linux auseinandersetzen.

Online Virenprüfung durchführen

Sie können Ihren Computer auch Online auf gefährliche Viren, Malware und Trojaner überprüfen lassen. Viele Hersteller von Antivirenprogrammen bieten dazu eine kostenlose Onlineprüfung an.

Halten Sie Ihren Computer mit Updates auf dem aktuellsten Stand. Prüfen Sie regelmäßig die Festplatte auf verdächtige Aktivitäten. Mehrere Antivirenprogramme gleichzeitig vertragen sich nicht. Installieren Sie daher nur ein Antivirenprogramm.


Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.